Verfasst von: ghanaverband | 16/09/2009

Projekt in Ghana

Raphael Hofmann bringt in Denchemouso eine Schreinerwerkstatt zum Laufen

Für ihn ist Ghana schon so etwas wie eine zweite Heimat. Raphael Hofmann, Mitglied der Ghana-Gruppe und JU-Vorsitzender in Gräfelfing, fliegt in der kommenden Woche in das westafrikanische Land, um dort ein Schulprojekt der Deutsch-Ghanaischen Freundeskreises zu unterstützen.

In den kommenden zwei Monaten leitet der 29-jährige Bauingenieur, der vor seinem Studium eine Schreinerlehre abgeschlossen hat, die Schüler einer in Denchemouso befindlichen Schreinerwerkstatt im Umgang mit den komplexen Maschinen an. Außerdem will er dafür sorgen, dass die bereits existierende Werkstatt vollständig eingerichtet, ein Holzlager aufgebaut, eine Inventur gemacht wird und zwei neu angelieferte Geräte aufgestellt werden.

„Die Funktionen, die die Maschinen beinhalten, werden bislang nicht voll genutzt“, erklärt Hofmann. Es gebe verschiedene Sägeblätter für verschiedene Holzarten. Das Schneiden von Winkeln ? um nur ein Beispiel zu nennen ? habe bisher noch niemand den Schülern vermittelt. In den kommenden zwei Monaten leitet der 29-jährige Bauingenieur, der vor seinem Studium eine Schreinerlehre abgeschlossen hat, die Schüler einer in Denchemouso befindlichen Schreinerwerkstatt im Umgang mit den komplexen Maschinen an. Außerdem will er dafür sorgen, dass die bereits existierende Werkstatt vollständig eingerichtet, ein Holzlager aufgebaut, eine Inventur gemacht wird und zwei neu angelieferte Geräte aufgestellt werden.

„Die Funktionen, die die Maschinen beinhalten, werden bislang nicht voll genutzt“, erklärt Hofmann. Es gebe verschiedene Sägeblätter für verschiedene Holzarten. Das Schneiden von Winkeln ? um nur ein Beispiel zu nennen ? habe bisher noch niemand den Schülern vermittelt.
Arbeitsgänge verbinden

Um auch nachfolgenden Schülern den Umgang mit den Maschinen zu erleichtern, möchte Raphael Hofmann ein Handbuch mit Bildern erstellen, das die einzelnen Arbeitsschritte verständlich macht. Um das, was er sich vorgenommen hat, in den acht Wochen bewerkstelligen zu können, will er einige Arbeitsgänge miteinander verbinden. Der Bau von Schränken und Regalen für die Werkzeuge wird gleichzeitig schon die erste Übung für die Schüler im Umgang mit den Maschinen darstellen. Und auch der Gebrauch der Handwerkzeuge kann anhand dieses Arbeitsganges gezeigt werden.
Projekte

„Bisher wurden noch keine qualitativ hochwertigen Dinge hergestellt“, weiß der Gräfelfinger Bauingenieur aus Gesprächen mit Albert Osei-Wusu, dem Gründer des Projekts, der in der Flüchtlingshilfe der Inneren Mission in München arbeitet. Eine falsche und zu kurze Lagerung des Holzes, aber auch Fehler in der Kalkulation seien dafür verantwortlich.

Begonnen wurde mit dem Schulprojekt in Denchemouso, dem Vocational Training Center, bereits 1994 im Bereich Schneiderei. Ende der 90er Jahre wurden dann mit Spenden aus Deutschland die ersten Werkzeuge und Maschinen für das Schreinerhandwerk angeschafft. Auch Kurse für ökologische Landwirtschaft werden in dem Dorf, das in der Nähe der großen Handelsstadt Kumasi liegt, abgehalten. Und seit diesem Jahr gibt es zudem eine Fahrradwerkstatt.

Die Lehrer des Vocational Training Centers wurden seit Jahren vom Europäischen Patentamt in München bezahlt, das über einen hauseigenen Ausschuss (ETWA) Projekten in der Dritten Welt finanziell unter die Arme greift. Auch jetzt hat die ETWA wieder 800 Euro dazugegeben, um die Schreinerwerkstatt richtig zum Laufen zu bringen. Auch die Ghana Gruppe leistet einen finanziellen Beitrag dafür. Raphael Hofmanns Arbeit in Denchemouso ist ehrenamtlich, lediglich eine kleine Aufwandsentschädigung von 100 Euro erhält er für die zwei Monate.
Stand am Weihnachtsmarkt

Am kommenden Samstag und Sonntag, 27. und 28. November, ist die Ghana Gruppe mit einem Stand beim Planegger Christkindlmarkt auf dem Marktplatz vertreten. Angeboten werden Waren aus dem Fairen Handel, wie Kaffee, afrikanischer Espresso, Honig und Schokolade sowie Wende-Puppen und recycelte Capri-Taschen von den Philippinen. Raphael Hofmann wird Interessierten dort gerne über das Projekt informieren und von seinen früheren Reisen nach Ghana berichten.

Brigitte Bothen

Werbe-Spiegel (München) – 23.11.2004

Advertisements

Kategorien

%d Bloggern gefällt das: